• Sie sind hier:

EU Projekt "Catching The Potential"

Projekt-Infos

Start: 1.9.2019, Dauer: 36 Monate

Erstes Projekttreffen: 23./24. April 2020

Finanziert vom EMFF (European Maritime and Fisheries Fund)

Beteiligte Partner: ProSea, Niederlande (Koordinator); EUROPECHE, Belgien; CEFCM, Frankreich; Pelagic Freezer-Trawler Association, Niederlande; BBZ am NOK, Deutschland; Secretaria Regional Do Mar, Portugal; CETMAR, Spanien; Novikontas Juras Koledza, Lettland; Enaleia, Griechenland; Bord Iascaigh Mhara, Irland

logo catching the potential
Setting the standard for professional fishing training

Worum es geht

Um eine nachhaltige Fischerei auch international zu gewährleisten, muss dem Thema Nachhaltigkeit schon in der Ausbildung von Fischern eine große Bedeutung zukommen. Im technischen Bereich ist die Seefahrts-Ausbildung weltweit recht homogen. Im Fischerei-Sektor dagegen gibt es in Europa wegen extrem diversen Fischereipraktiken und völlig verschiedenen Ausbildungssystemen bisher keine einheitlichen Ausbildungs-Konzepte.

Daraus ergeben sich folgende Projektziele:

  • Entwicklung allgemeiner und einheitlicher Ausbildungs-Standards im Bereich Nachhaltigkeit für die gesamte Fischerei
  • Entwicklung spezieller Konzepte unter Berücksichtigung von kulturellen und regionalen Besonderheiten

Innerhalb der drei Jahre wird jeder Projektpartner mindestens eine Unterrichtseinheit (Kurs) zum Thema nachhaltige Fischerei entwickeln. Die Kurse werden unter den Projektpartnern ausgetauscht und im Rahmen der Möglichkeiten durchgeführt und evaluiert.

Schüler-Reisen sind in diesem Projekt nicht geplant. Ein Besuch von Lehrkräften an anderen Instituten ist aber erwünscht, um die Struktur, die Inhalte und die Sinnhaftigkeit verschiedener Unterrichtseinheiten vor Ort mit einer anderen Schülerschaft zu überprüfen. Außerdem sind zwei große Seminare mit allen Partnern vorgesehen.

Am Ende des Projektes werden somit diverse „Nachhaltigkeits-Kurse“ zur Verfügung stehen, die zu einem einheitlichen Ausbildungs-Standard für die Fischerei in Europa beitragen können.