CLILL-Water 2010-12

Die Partner aus Wien, Ankara, Kokkala und Rendsburg arbeiten von 2010 bis 2012 in dem Projekt “Dive into CLIL through water” (http://www.clil.info) mit Hilfe des Themas Wasser an der Unterrichtsmethode CLIL. Ziel ist es sich mit der Methode CLIL auseinanderzusetzen und für die Schüler und Lehrer der jeweiligen Projektschulen zu optimieren. Zu Beginn erhalten die internationalen Lehrer von dem österreichischem Partner eine einwöchige CLIL-Fortbildung. Der österreichische Partner führt diese Fortbildungen auch an der PH Wien durch. Die stark praxisorientierte Fortbildung beginnt mit einer theoretischen Einführung in das Thema CLIL. Im Anschluss werden die Lehrer CLIL-Unterrichte entwickeln, während der Fortbildung durchführen und evaluieren. Der österreichische Partner betreut dabei die teilnehmenden Kollegen. Thematisch kommen die entwickelten Stunden aus dem Bereich “Wasser bedeutet Leben”. Es werden inhaltliche Schwerpunkte wie der historisch-kulturelle, der wirtschaftliche, ökologische und naturwissenschaftliche Aspekt von Wasser bearbeitet. Die Unterrichte werden in internationalen Lehrerteams und geplant und durchgeführt.

Im Anschluss finden vier Schülerprojekttreffen statt, die folgende thematische Schwerpunkte haben: der historisch-kulturelle Aspekt von Wasser, der wirtschaftliche Aspekt von Wasser, der physikalisch-chemische Aspekt von Wasser und der biologisch-ökologische Aspekt von Wasser. Der in der Lehrerfortbildung entwickelte und evaluierte Unterricht wird bei den jeweiligen Schülerprojekttreffen zur thematischen Einführung ein zweites Mal vor den internationalen Klassen gehalten. Im Anschluss wählen die international gemixten Schülergruppen sich aus einer von den Lehrern entwickelten Themenliste (offen auch für eigene Schülerideen) ein Thema aus und sollen nun hierzu eine CLIL-Aktivität für ihre Mitschüler entwickeln. Die Schüler haben sowohl an den Heimatschulen als auch in dem Projekttreffen an CLIL-Unterrichten teilgenommen, so dass Ihnen schon unterschiedliche Techniken bekannt sind.

Weitere Informationen erhalten Sie auf der Projekthomapage: http://www.clil.info